Kommentar zur parlamentarischen Anfrage zu ÖBB & Google, VAO& OpenData

bmvitVor einigen Wochen wurde bekannt gegeben, dass Google nun die Daten der ÖBB erhält. Nur Google, sonst niemand. Grund für die Grünen um Marco Schreuder, eine parlamentarische Anfrage zur Open Data Thematik einzureichen, inklusive einiger Fragen zur Verkehrsauskunft Österreich.

Die Antwort von Bundesministerin Bures ist nun hier zu finden. Es gibt auch Positives. Die Wissenschaft wird über die Verkehrsauskunft Österreich zu Forschungszwecken Zugriff auf die Daten erhalten. Leider ist das aber noch nicht “Open Data”.

Schade ist, dass die Bundesministerin sich nicht für den Google/ÖBB Deal zuständig fühlt. Das stimmt sicherlich rechtlich, dennoch hätten wir uns hier mehr Transparenz gewünscht. Auch der Verweis auf das „Eigentum“ der Daten ist für uns nicht ganz nachvollziehbar: sämtliche beteiligten Verkehrsunternehmen werden zu einem grossen Teil aus Steuergeldern finanziert, die Verkehrsauskunft Österreich selbst wird durch Klimafonds gefördert. Auch wollen wir  den Unternehmen ihre Daten nicht wegnehmen – Daten lassen sich aber duplizieren und teilen ohne dass sie wem weggenommen werden müssen. Die Verkehrsunternehmen können also gerne weiterhin „Eigentümer“ der Daten bleiben, wir würden sie nur gerne Nutzen dürfen um z.B. neue, kundenfreundliche Apps und Services zu schaffen.

Die ÖBB sagten uns in einem Gespräch, dass ihre Open Data Bemühungen in Richtung Verkehrsauskunft Österreich gehen. Nun haben wir es aber schwarz auf weiss: Die Verkehrsauskunft Österreich ist nicht als Open Data geplant. Im Dezember 2013 haben wir die ÖBB eingeladen, mit uns ein Create Camp zu organisieren, um selbst zu erleben, welchen Vorteil Open Data für sie und ihre Kunden haben könnte – bis Dato haben wir keine Antwort erhalten, sodass uns nun nicht mehr klar ist, wie die ÖBB tatsächlich zu Open Data stehen.

In den einzelnen Bundesländern tut sich einiges Richtung Öffi Open Data. Wien kam 2013 dazu, Graz folgt dieses Jahr. Auch in anderen Bundesländern hören wir von Fortschritten. Eine Frage bleibt aber auch nach dieser parlamentarischen Anfrage unbeantwortet: Was plant die Bundesregierung zu tun, um Öffi Open Data bundesweit zu stärken? In Deutschland hat es Öffi Open Data in das Regierungsprogramm geschafft. Im österreichischen Regierungsprogramm steht zwar die Verkehrsauskunft Österreich, welche eine schöne Lösung für das Öffi Open Data Problem wäre.  “Open Data” fehlt aber in diesem Zusammenhang im Regierungsprogramm derzeit. Leider.

Robert Harm, Patrick Wolowicz
Gründer der Offene Öffis-Initiative